Kripperlroas in der Grazer Stempfergasse

Advent in der Grazer Herrengasse

Die Adventstimmung in der Grazer Herrengasse lässt sich vom Einkaufstrubel nicht stören. Am Krippenweg und bei der Eiskrippe findet man Ruhe.

Advent in der Grazer Herrengasse

Die Adventstimmung in der Grazer Herrengasse lässt sich vom Einkaufstrubel nicht stören. Am Krippenweg und bei der Eiskrippe findet man Ruhe.

Kripperlroas in der Grazer Stempfergasse

Der Advent nähert sich seinem Höhepunkt. In der Grazer Herrengasse sind die Geschäfte weihnachtlich geschmückt. Auch die Stadt selbst zeigt sich in weihnachtlichem Glanz. Die Menschen eilen noch von hier nach da, um das Christkind bei der Suche nach Geschenken für die Liebsten zu unterstützen.

Und doch ist die Grazer Herrengasse auch auf die stille Zeit im Jahr eingestellt. Die Reise beginnt am Ende der Herrengasse, wo die Maronibrater die heißen Kastanien anbieten. Dort steht der kleine Bruder vom Grazer Uhrturm, eine Lichtinstallation in abwechselnd weißem und goldigem Licht.

Kleiner Uhrturm in der Grazer Herrengasse
© Nicole Bernhauser

Im Licht der neuen Weihnachtsbeleuchtung der Stadt Graz leuchtet auf halbem Weg zum Hauptplatz rechter Hand ein Schriftzug über dem Beginn der Stempfergasse. Im Advent ist hier der Krippenweg bis zum Diözesanmuseum in der Bürgergasse installiert. Ein Abstecher lohnt sich auf jeden Fall. In den Auslagen der Geschäfte werden die verschiedensten Krippen, Leihgaben aus dem Grazer Krippenhaus, ausgestellt, von einem Mini-Erlebnisland bis zu einer ganz einfachen, klaren Krippe aus Holz oder aus Metall.

Kripperlroas in der Grazer Stempfergasse
© Nicole Bernhauser

Wieder zurück in der Herrengasse geht es weiter in Richtung Hauptplatz. Auf der linken Seite trifft man auch heuer wieder auf Eiseskälte im Landhaushof. Beim Durchgang in den Innenhof kommt man zuerst an einem langen Spiegel vorbei. Friedrich Hebbel wird hier zitiert: „Es gibt auch Spiegel, in denen man erkennen kann, was einem fehlt.“ Und dann steht man vor der weltweit ersten und nach wie vor einzigen Eiskrippe in riesiger Größe. Der Eiskünstler Kimmo Frosti hat 35 Tonnen Eis zu einem eiskalten Kunstwerk modelliert, das in bunten Lichtern erstrahlt, passend zu den Arkaden des Innenhofes.

Eiskrippe im Landhaushof in der Grazer Innenstadt
© Nicole Bernhauser

Am Grazer Hauptplatz wartet der große Christbaum auf seine Bewunderer. Die Buden ducken sich rundherum. Die Verkaufsflächen des Adventmarktes glitzern mit der leuchtenden Passage vor dem Eingang zum Rathaus um die Wette. Das gibt schon einen kleinen Vorgeschmack auf das heurige Weihnachtsfest.

Hier gibt es mehr zum Advent in Graz und zum Diözesanmuseum Graz