Ein klarer Herbstmorgen auf der Teichalm im steirischen Almenland
5,5 Sinne Logo
Anzeige

Wandern mit Ausblick und Einkehr

Der Naturpark Almenland in der Oststeiermark ist zum Wandern gemacht! Wir haben die besten Tipps für den Herbst.

Wandern mit Ausblick und Einkehr

Der Naturpark Almenland in der Oststeiermark ist zum Wandern gemacht! Wir haben die besten Tipps für den Herbst.

Ein klarer Herbstmorgen auf der Teichalm im steirischen Almenland

Was für ein Land! Saftig-grüne Wiesen und dunkelgrüne Wälder auf ganz sanften Hügeln. Und in der Mitte, eingebettet in ein weites Hochplateau: der dunkelblaue Teichalmsee. Nur 50 km nördlich von Graz und damit im Herzen der Steiermark liegt das Almenland, ausgezeichnet mit dem Prädiktat „Naturpark“ und ein Ausflugs- und Urlaubsparadies für die ganze Familie, das seinesgleichen sucht!

Die vielfältige Flora im Teichalm-Moor im steirischen Almenland
© Bernhard Bergmann

Nomen est Omen: Die 125 Almen hier sind wahre „Alp-Träume“ und wunderbar zum Wandern geeignet. Über duftende und weiche Almböden führen die Wege entlang der Höhen – immer mit einem Ausblick weit hinaus ins Land.

Andererseits ist das Almenland aber auch bekannt für seine Klammen, Höhlen und Schluchten. Die Bärenschützklamm (momentan für Arbeiten an der Steiganlage leider geschlossen) ist eine der schönsten wasserführenden Klammen und führt über atemberaubende Stufen und Leitern hinauf auf die Teichalm oder gar zum Hochlantsch-Gipfel. Etwas gemütlicher geht es durch die Raabklamm, mit einer Länge von insgesamt 12 Kilometern Österreichs längste Klamm und ein Paradies für Schwarzstorch, Eisvogel oder Wiedehopf. Unter Tage kann der Naturpark in der Lurgrotte oder der Grasslhöhle erforscht werden – jede für sich ein Wunderwerk aus Stalagmiten, Stalaktiten, Kristallen und Seen!

Gut geschützt unter dem Blatthut: Kinder im steirischen Almenland
© Bernhard Bergmann
Wunderschöne Stimmung in der Raabklamm im steirischen Almenland
© Heinz Toperczer

Zahlreiche Wanderwege

Über 40 Wanderwege werden im Almenland-Wanderführer vorgestellt. Da gibt es Themenwanderwege, die einfach zu gehen sind und auch für Kinder spannend sind, weil es viel zu sehen, zu erfahren und zu erleben gibt. Einfach zu gehende Wege führen von Alm zu Alm – immer mit Ausblick und vorbei an gemütlichen Einkehrbetrieben. Und zusätzlich gibt es natürlich etwas anstrengendere Wege, die dann aber auch ein wirkliches Erfolgserlebnis bescheren.

Der Gipfel vom Hochlantsch im steirischen Almenland
© WEGES

Nicht ganz unwichtig ist dabei die Kulinarik. „Essen und Trinken halten Leib‘ und Seel‘ zusammen“ heißt es. Und deshalb gibt es entlang unserer Wanderwege ausreichend Hütten und Gastwirtschaften, bei denen es sich bestens einkehren lässt. Da nimmt man gerne Platz auf einer sonnigen Terrasse, genießt ein „Krafthäferl“ oder einen Schwarzbeerstrudel mit Almkaffee und lässt dabei den Blick über die Landschaft schweifen. Das ferne Läuten der Kuhglocken und das Gelächter der entspannten Gäste sind die Begleitmusik!

Jause im steirischen Almenland
© Bernhard Bergmann
Ein Klassiker: Die Spagatkrapfen im steirischen Almenland
© Bernhard Bergmann

Kinder wandern da gerne mit – eine Zeitlang zumindest. Bevor es dem Nachwuchs aber zu langweilig wird und „Streik-Drohungen“ in der Luft liegen, sollte ein kleiner Ausflug eingeplant werden. Da gibt es den Waldpark mit heimischen Tieren und einem tollen Spielplatz, Tretboote am Teichalmsee oder einen Alpaka-Hof mit ganz vielen streichelweichen Tieren. Wenn aber Abenteuer und Bewegung angesagt ist, dann empfehlen wir unsere Sommerrodelbahn mit Motorikpark oder den  Almerlebnispark mit Klettergarten. Das macht Kinder glücklich und müde und erhält den Familien-Frieden!

Nähere Infos zum Angebot im Almenland gibt es unter www.almenland.at

Almo-Rinder mit Kindern im steirischen Almenland
© Bernhard Bergmann