5,5 Sinne Logo
Anzeige

Den Naturpark Pöllauer Tal in den Wadln spüren

Diesmal erkunden wir den Naturpark Pöllauer Tal mitten im Garten Österreichs: Mit dem E-Bike sporteln wir von Pöllau auf den Pöllauberg.

Den Naturpark Pöllauer Tal in den Wadln spüren

Diesmal erkunden wir den Naturpark Pöllauer Tal mitten im Garten Österreichs: Mit dem E-Bike sporteln wir von Pöllau auf den Pöllauberg.

Schon der Start der Radrunde im wunderschönen Naturpark Pöllauer Tal ist ein Grund, ein wenig zu trödeln: Die beginnt nämlich bei Schloss Pöllau und wir lassen es uns bei dieser Gelegenheit natürlich nicht entgehen, auch noch schnell eine Runde durch den Schlosspark von Pöllau zu drehen. Der einstige Erholungsraum der Augustiner Chorherren hat auch im Herbst nichts an seiner Schönheit eingebüßt, im Gegenteil: Die Allee-Bäume leuchten in satten Farben und verschiedene Stationen wie das Freiluft-Klassenzimmer, die Info-Station „Hirschbirn hirsch’n“ und eine Wurzelschaustation (nur im Rahmen einer Führung zugänglich) informieren über die Vegetation und das Naturgeschehen im Naturpark Pöllauer Tal. Auch jetzt blühen hier noch zahlreiche Blumen – denn der Schlosspark verbreitet fast ganzjährig blütenreiche Frühlingsstimmung. Diese genießt man am besten im Parkcafé, vor allem im Gastgarten, sofern es das Wetter zulässt.

arrow-next
arrow-prev

Einmal Pöllauberg und zurück

Wir schwingen uns nun aber erst einmal auf unsere E-Bikes und lassen uns von Radguide Christoph Kneißl (der uns auch die E-Bikes zur Verfügung gestellt hat) die Tour erklären: 25,6 Kilometer und 500 Höhenmeter liegen vor uns – die motorbetriebene Unterstützung der E-Bikes kommt da also gerade recht. Von Pöllau führt uns der Weg nach Schönaudorf und weiter Richtung Hartberg. Auf kaum befahrenen Gemeindestraßen geht es dann auf den Pöllauberg und abwärts beim Hotel Retter und dem Gasthaus Kerschhofer vorbei zurück ins Pöllauer Ortszentrum. Dank der E-Bikes geht es flott voran und wir können die idyllische Landschaft rund um den Pöllauberg trotz teilweise beachtlicher Steigungen rundum genießen. Dazwischen kehren wir bei der Bergstubn am Pöllauberg ein, einem traditionellen Gasthaus mit bürgerlicher Küche – eine kleine Stärkung haben sich unsere Wadln schließlich trotz E-Bike verdient!

Nach dem kurzen Stopp geht es weiter und wir erleben eines der absoluten Highlights der Tour: Im Gegensatz zur Anreise mit dem Auto erklimmen wir den Pöllauberg mit dem Rad „von hinten“, wodurch wir stets die bekannte Wallfahrtskirche Pöllauberg im Blick haben. Als wir sie dann erreichen, eröffnet sich vor uns der Ausblick über das herbstliche Pöllauer Tal – ein Ausblick, an dem man sich kaum sattsehen kann. 

Themengärten und Hirschbirngenüsse

Am Pöllauberg wartet schon der nächste blumige Augenschmaus auf uns: die Themengärten. Zu verschiedenen Schwerpunkten gibt es hier allerhand Gewächse zu sehen. Wir tasten uns durch den Schnapsgarten, der mit Zerrspiegeln und Wackeltischen auch ohne Alkohol berauschend wirkt, und schnuppern uns durch den Kräutergarten mit seinen unzähligen Düften und Gewürzen. Unter anderem ist auch der betörende Rosengarten einen Besuch wert. Was am „Gipfel“ ebenfalls nicht fehlen darf: eine Einkehr ins traditionelle Gasthaus König, in dem Spezialitäten rund um das Leitprodukt der Region serviert werden: Die berühmte Pöllauer Hirschbirne landet hier beispielsweise als Hirschbirnknödel oder fruchtiges Hirschbirnparfait am Teller. Die Kulinarik kommt auch auf der restlichen Tour nicht zu kurz: Immer wieder führt unser Weg an Buschenschänken oder Lebensmittelproduzenten vorbei. Welche gerade für Besucher geöffnet sind oder für Verkostungen zur Verfügung stehen, erfragt man am besten vorab im Tourismusbüro – denn das variiert je nach Jahreszeit.

Fokus auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Auf unserer Tour begleitet uns auch Reinhold Schöngrundner, der die beiden Projekte Klima- und Energie-Modellregion (KEM) und Klimawandelanpassungs-Modellregion (KLAR) leitet. Diese beschäftigen sich mit dem Klimaschutz in den beiden Naturpark-Gemeinden Pöllau und Pöllauberg. Der „KEM und KLAR“-Manager ist allerdings im Gegensatz zu uns mit einem E-Lastenrad unterwegs, mit dem er zeigen will, dass Warentransporte auch mit umweltfreundlichen, elektrisch betriebenen Lastenrädern durchgeführt werden können. Nachhaltig ist dann auch unsere Endstation, als wir von der Tour zurückkehren: Im Pöllauer Bauernladen am Hauptplatz finden wir zahlreiche regionale und handgefertigte Produkte, die definitiv nur kurze Transportwege hinter sich haben. Da war unser heutiger Weg vermutlich schon etwas länger – gelohnt hat er sich aber auf alle Fälle!