5,5 Sinne Logo
Anzeige

Ein Vormittag in der Konditorei Philipp in Graz

Wir haben Sabrina und ihre Freundinnen zum Brunch im wohl traditionellsten Café von ganz Graz begleitet: in die Konditorei Philipp.

Ein Vormittag in der Konditorei Philipp in Graz

Wir haben Sabrina und ihre Freundinnen zum Brunch im wohl traditionellsten Café von ganz Graz begleitet: in die Konditorei Philipp.

Zeit für einen Mädelstratsch, dachten sich Sabrina und ihre Freundinnen – und testeten im Rahmen eines 5komma5sinne-Gewinnspiels einen Vormittag lang die Köstlichkeiten der Konditorei Philipp in Graz. Das urige Lokal am Schillerplatz ist ein wahres Urgestein in der Grazer Gastronomieszene: Im Jahr 1926 begann der Großvater der heutigen Inhaberin Elisabeth Philipp mit der Eisherstellung. Heute sind hier selbstgemachte Schokoladen, Torten, Kuchen und Trüffel aller Art erhältlich – und natürlich nach wie vor das stadtbekannte Eis in verschiedenen klassischen und kreativen Sorten. 

Für Sabrinas Mädelsrunde startete der Vormittag gleich mit einem Aperitif: Serviert wurde der italienische Klassiker Bellini, bevor die ersten feinen Frühstücksplatten aufgetischt wurden. 

© Markus Trinkel

„Der erste Durchgang war sehr mediterran, wir bekamen Tomaten mit Mozarella, fein garniert mit Pesto, Prosciutto und weitere italienische Spezialitäten", fasst Sabrina zusammen. Dann folgte ein klassisches steirisches Frühstück: Gebäck, Butter, Schinken, Käse, Obst und Gemüse waren auf den Tellern zu finden. „Die Speisen waren nicht nur liebevoll dekoriert, sondern auch wirklich hochwertig und nach Möglichkeit sehr regional", betont Sabrina. 

© Markus Trinkel
© Markus Trinkel

Die köstlichen Versuchungen waren aber nicht das einzige, was die Damenrunde begeisterte: „Uns gefällt auch die Lage der Konditorei. Im teils schattigen, teils sonnigen Gastgarten kann man sich gemütlich zurücklehnen und ein bisschen die Leute auf der Straße beobachten", schmunzelt Sabrina. 

Das traditionelle Flair der Konditorei Philipp ist auch im Gastgarten zu finden: Auf alt getrimmte Trennwände, bunt zusammengewürfelte Stühle und ein lässiger Retro-Stil machen das gesamte Café zu einer Art Zeitkapsel. 

© Markus Trinkel

„Hier findet man typischen Grazer Kaffeehauscharakter, also keine super-trendigen Möbel, sondern noch echte Tradition", so Sabrina. Das betrifft übrigens nicht nur die Einrichtung: „Die Inhaberin Elisabeth Philipp fertigt beispielsweise auch noch Schokoladen-Nikoläuse, die sie selbst in alte Formen gießt und liebevoll verpackt." Massenware? Fehlanzeige – hier wird noch alles per Hand gefertigt.

Und auch der Nachhaltigkeitsgedanke begeistert Sabrina und ihre Freundinnen: Beispielsweise wird die Milch für die verschiedenen Eissorten von einem Landwirt aus der Nähe mit dem Lastenfahrrad in wiederverwendbaren Gefäßen angeliefert. Apropos Eis: Das muss bei einem Besuch in der Konditorei Philipp natürlich auch noch verkostet werden. Sabrina erzählt: „Schon als Kind war es für mich immer ein besonderes Highlight, nach einer Familienradtour noch zur Konditorei Philipp zu fahren und dort ein Eis zu bekommen!" Heute stehen 32 verschiedene Sorten zur Auswahl, darunter nicht nur die allzeit beliebten Klassiker wie Erdbeere, Schokolade und Vanille, sondern auch ungewöhnliche Sorten wie Germknödeleis oder Mohneis. „Mit diesem Eis kann niemand in ganz Graz sonst mithalten", schwärmt Sabrina. 

 

© Markus Trinkel

Zu guter Letzt durfte auch noch eine kleine Verkostung der handgemachten Pralinen nicht fehlen – und auch hier war die Begeisterung groß. Sabrina resümiert: „Man merkt einfach, mit wie viel Herzblut und Leidenschaft Elisabeth Philipp ihrem Handwerk nachgeht! Sie ist auch immer an direktem Feedback interessiert, also hier ist alles wirklich noch sehr persönlich und traditionsorientiert." 

Nähere Infos zur Konditorei Philipp gibt es unter konditorei-philipp.at

© Markus Trinkel
© Markus Trinkel
© Markus Trinkel
© Markus Trinkel
© Markus Trinkel
arrow-next
arrow-prev